Naša domača čebela

o zgodovini čebelarjenja

ModeratorCOLON dobje

BUTTON_POST_REPLY
cebelaroji
PrispevkovCOLON 316
PridruženCOLON Po Mar 08, 2010 1:54 pm
KrajCOLON Ljubljana
CONTACTCOLON

Naša domača čebela

OdgovorCOLON # 41136Odgovor cebelaroji
Po Apr 19, 2010 8:16 am

Na tej skupini je pri temi o koših eden čebelar postavil zanimivo trditev, da bomo v Sloveniji imeli avtohtono čebelo in tako dokončno zakoličili kje so meje naše čebele.
V razmislek naj postavim tole opredelitev iz malenkost severnejše strani, kjer je živel baje tudi Pollman in je l. 1879 prvi znanstveno opredelil našo skupno čebelo, druga dva pomembna nemškogovoreča avtorja so:
Stumvoll, Sklenar, Wrisnig, Peschetz, Dürminger, Goetze in Ruttner.
Nič ne omenjajo našega dr.Jože Rihar-ja, ki je napisal knjigo, Vzrejajmo boljše čebele. Ne vem ali je dr. Rihar kdaj prevedel svojo knjigo tudi v angleški jezik, baje je bil parkrat predavatelj na Apimondii.
Da stvar vsaj malo razumemo, si pomagajmo z Google prevajalnikom ali kakšnim priročnim slovarjem.
Jože

poglej spodaj:

----------------------------

Unsere heimischen Honigbienen

In Österreich gibt es von Natur aus zwei Bienenrassen (Unterarten):

* die Carnica Apis mellifera Carnica POLLMANN, 1879
* die Dunkle Biene oder Mellifera Apis mellifera mellifera LINNAEUS, 1758

Die Carnica ist die heimische Biene südlich der Alpen und im Osten von Osttirol, Kärnten, Steiermark, Burgenland, Wien und Niederösterreich. Im Ennstal, Teilen Oberösterreichs und Niederösterreich gab es zum Teil natürliche Rassenmischgebiete. Hier kamen natürliche Kreuzungs bienen zwischen diesen beiden Rassen vor.

Literatur: F. RUTTNER (1992) „Naturgeschichte der Honigbienen“, Ehrenwirth Verlag, München

in še tole:

Die Heimat der Carnica war südlich des Alpen – Karpaten – Bogens, von Osttirol und Istrien über den Balkan, Süd- und Ostösterreich, Ungarn, östliches Tschechien, Slowakei bis Siebenbürgen (Rumänien).

Vor allem Deutschland, fast ganz Österreich, Polen, ganz Tschechien und großteils auch die Schweiz sind heute geschlossene Carnicagebiete. Die Verdrängung der Mellifera durch die Carnica begann schon ab 1920 und wurde dann vor allem in Deutschland nach 1945 vollendet.

Heute findet man Carnica in der ganzen Welt. In den letzten Jahren wurden Carnica-Königinnen oder Drohnensperma aus Österreich und Deutschland nach Chile, Neu Seeland oder in die USA exportiert.

pa še tole:

Noch in Jahren um 1950 wurde der Carnica starker Schwarmtrieb nachgesagt, da vor allem nach Deutschland Naturschwärme mit Carnicabienen von Bauerstock-Imkern aus Kärnten und Slowenien exportiert wurden. Diese Bienen waren auf Grund der negativen Auslese tatsächlich sehr schwarmlustig.

Aber bereits ab 1900 begannen vor allem in Österreich Imker (Stumvoll, Sklenar, Wrisnig, Peschetz, Dürminger und viele andere) die Carnica auf Honigleistung, Sanftmut und Schwarmtägheit zu selektieren. Die Brüder Hans und Friedrich Ruttner begannen dann ab 1948 in der damiligen Bundesanstalt für Bienenkunde mit wissenschaftlich fundiert Zuchtarbeit. Franz Pirchner schätzte 1954 anhand der von den Ruttner´s gesammelten Leistungsprüfdaten erstmals die Erblichkeit der Honigleistung.

Heute ist die Carnica dank der Arbeit besonders der Zuchtverbände ACA und AGT (Arbetisgemeinschaft Varroatoleranzzucht, Deutschland) die einzige Bienenrasse, die nach den modernsten Erkenntnissen der Tierzucht selektiert wird. Dies wirkt sich auch messbar im TZuchtfortschritt aus. In den letzten Jahren wurde in der Wissenschadft und in der Arbeit der Zuchtverbände intensiv an der Selektion auf bessere Varroatoleranz hingearbeitet.

Die Carnicabiene ist heute leistungsfähig, sanft, schwarmträge und zunehmend toleranter gegenüber Varroa destructor.

Die morphlogischen Eigenschaften der Carnica wurden und werden auf der Basis der Erkenntnisse von Götze und Friedrich und Hans Ruttner in der Zuchtarbeit laufend kontrolliert. Die Carnica zeichnet sich von natur aus durch trotz der dunklen Panzerfarbe durch ihr graues Erscheinungsbild aus. Dies kommt durch die dichte, kurze Behaarung und die breiten, ebenfalls sehr dicht und kurz behaarten Filzbinden (Haarbänder) an den Hinterleibssegmenten zustande. Ein besonderes morpjologisches Rassenmerkmal für die Carnica ist auch der hohe Cubital-Index. Die natürliche Variationsbreit lag bei einem Indexwert von 2,56 und aufwärts. Zuchtlinien weisen heute durchwegs einen Index-Mittelwert von 3,0 oder höher auf.
----------------------------
Do kje sega kranjska cebela,
kdo si upa odgovoriti?

Uporabniški avatar
Povhec
PrispevkovCOLON 7
PridruženCOLON To Jul 17, 2012 1:01 pm

OdgovorCOLON # 55769Odgovor Povhec
To Jul 17, 2012 1:23 pm

Pozdrav! Sem nov tukaj. Glede tega me zanima tole če bo (ali je že?) Kranjska Sivka registrirana kot avtohtona kako to vpliva na vse druge dežele, ki imajo sivko tudi že stoletja? Drugim ravno ne moremo prepovedati nekaj, kar je tam prav tako "tradicionalno" v uporabi. Kakor jaz zastopim je sivka avtohtona po celem zahodnem balkanu in madžarski.

Je pa res, da so jo poimenovali po deželi Kranjski, ki je bila vedno večinsko Slovenska.

BUTTON_POST_REPLY

Vrni se na

Kdo je na strani

Po forumu brska: 1 in 0 gostov